Sie befinden sich hier:

Stettiner Haff   >   Haff, Dünen und mehr

Haff, Dünen und mehr

Das Stettiner Haff, aus einem ehemaligen Gletscherstausee entstanden, ist heute die zweitgrößte Lagune der Ostsee und ein einmaliges Erlebnis für Naturliebhaber, Sportler und Entspannungsliebende.

Als Mündungsbereich von Oder und Peene wird das Stettiner Haff häufig auch als Oderhaff oder Pommersches Haff bezeichnet – passend, denn auf ihm und an seinen Ufern vereinen sich die Vorzüge der Region: Wassersport, unberührte Natur, maritimes Flair und nahe liegende kleine Fischerorte.

 

Insgesamt hat das Haff  eine Ausdehnung von etwa 903 km² und ist damit größer als der Bodensee. Der Piastenkanal auf der polnischen Seite bietet für die Seeschifffahrt eine Verbindung zur offenen Ostsee. Landschaftlich wird das Haff im Süden durch den Naturpark »Am Stettiner Haff« und im Norden durch den Naturpark »Insel Usedom« begrenzt. Westlich schließt sich eine große Fläche des Anklamer Torfmoors an. Die zum Teil naturbelassenen Küsten des Stettiner Haffs sind weiterhin durch feinkörnige Sandstrände und Schilflandschaften charakterisiert. Für Wassersportler bietet das Haff ideale Voraussetzungen für Surf-, Kite- oder Segelabenteuer.

 

Ein einzigartiges mediterranes Flair im östlichen Teil bieten die Altwarper Binnendünen und dem darin gelegenen Wacholdertal  Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Einheimischen dieses besondere Naturschutzgebiet "Altwarper Wüste" nennen.

Weitere interessante Erlebnisse rund ums Stettiner Haff: